Starkes schwitzen

Weniger Schwitzen mit Botulinumtoxin

Wir bieten Ihnen verschiedene Behandlungen mit Botulinum (bekannt als „Botox®“) an. Unter anderem wird das Muskelrelaxans, auch unter dem Handelsnamen Botox bekannt, erfolgreich bei der Behandlung gegen übermäßiges Schwitzen eingesetzt.

Das übermäßige Schwitzen, also starkes Schwitzen ohne offensichtlichen Grund, wird Hyperhidrose genannt. Hyperhidrose ist nicht mit normalem Schwitzen zu vergleichen. Der Schweiß fließt so stark, dass Oberbekleidung ständig fleckig ist. Die Betroffenen leiden erheblich darunter und sind oft massiv in ihren beruflichen und privaten Aktivitäten eingeschränkt. Haben Sie bereits viele Möglichkeiten erfolgslos ausprobiert?

Das Spritzen von Botulinumtoxin hilft über einen längeren Zeitraum effektiv gegen unangenehme Schweißflecken. Ihre Haut bleibt sichtbar und spürbar trocken und sie können sich wieder selbstsicher bewegen.

Wie wirkt Botulinumtoxin bei der Schweißbehandlung

Botulinumtoxin A ist ein sehr starkes Nervengift, das die Ausschüttung des Nervenbotenstoffs für einige Monate hemmen kann. Die Stimulierung der Schweißdrüsen kann damit gestillt werden. Bei anhaltend starkem, übermäßigem Schwitzen in den Achseln wird der Wirkstoff direkt in die Achselhöhlen appliziert. Eine Behandlung von Händen oder Füßen ist ebenfalls möglich.

Der Wirkstoff Botulinumtoxin  – auch bekannt als „Botox®“ – wird bereits seit circa 30 Jahren in der ästhetischen Medizin eingesetzt. Bei der Behandlung nutzt unsere Ärztin den muskelentspannenden Effekt des Stoffes Botulinumtoxin A. Wichtig bei der Behandlung sind der genaue Ansatzort und die Dosierung von Botox. Daher ist eine Behandlung von einem Arzt mit Erfahrung ein Muss.

Was passiert bei der Behandlung mit Botulinumtoxin?

Zunächst bespricht unsere Ärztin mit Ihnen, welche Zone behandelt werden soll und klärt Sie dabei ausführlich über den Behandlungsablauf auf. Eine Schweißbehandlung ist an den Achseln, Händen und Füßen möglich.

Die Haut wird mit einer Desinfektion und einem Betäubungsmittel vorbereitet. Die Ärztin injiziert das genau dosierte Botulinumtoxin mit einer feinen Nadel in die zu behandelnde Zone.

Die Behandlung dauert inklusive Beratung nur 30 Minuten. Danach können Sie gleich wieder in den Alltag zurückkehren.

Wie schnell ist der Effekt sichtbar?

Der Effekt der Behandlung beginnt mit einer Verzögerung von etwa 1 bis 14 Tagen und hält etwa 4 bis 6 Monate, in manchen Fällen auch länger.

Absolute Kontraindikationen — in diesen Fällen darf die Behandlung nicht angewendet werden:

  • Bei bestimmten Muskel- und Nervenerkrankungen (z. B. Myasthenia gravis)
  • Bei bestimmten Autoimmunerkrankungen
  • Bei Allergien gegen die Inhaltsstoffe
  • Bei Hautinfektionen im Behandlungsareal
  • In der Schwangerschaft

Relative Kontraindikationen:

  • Bei Epilepsie
  • Bei der Einnahme von blutgerinnungshemmenden Medikamenten, wie beispielsweise Acetylsalicylsäure (ASS®, Aspirin®), Marcumar® oder Plavix®, da sie das Risiko von Nachblutungen und Blutergüssen erhöhen
  • Bei Gerinnungsstörungen, die ebenfalls das Risiko von Nachblutungen und Blutergüssen erhöhen
  • Bei leichten Entzündungen im Behandlungsareal

Folgende Problemzonen und Beschwerden können ebenfalls mit Botulinum in unserer Praxis behandelt werden:

  • Stirn- und Zornesfalten sowie Krähenfüße
  • Browlift
  • Masseter-Behandlung (Kaumuskel)
  • Oberlippenfältchen
  • Mundwinkelfalten 
  • Nasenkorrekturen 
  • Modellierung der Kieferkontur
  • Migräne

Für weitere Informationen können Sie gerne einen Beratungstermin mit der Fachärztin Krstin Madri vereinbaren.

Kontakt
Haben Sie noch Fragen?

Für weitere Informationen können Sie gerne einen Beratungstermin mit der Fachärztin Krstin Madri vereinbaren.